Tipps zur Überwindung der Kuhmilchallergie bei Babys

Eltern müssen Maßnahmen ergreifen, um die Kuhmilchallergie bei Säuglingen zu überwinden. Besonders bei Säuglingen, die aufgrund bestimmter Umstände eine andere Zufuhr als Muttermilch benötigen.

Es ist eine Herausforderung für Mütter, die Kuhmilchallergie mit der richtigen Sorgfalt zu überwinden. Das Baby braucht jedoch Nahrung, damit es wachsen und sich entwickeln kann. Aber vorher sollten Sie sich über Kuhmilchallergien bei Säuglingen und über Möglichkeiten zur Überwindung dieses Zustands informieren.

Erkennen von Kuhmilchallergien bei Babys

Kuhmilch ist normalerweise eine Alternative, um die Ernährung Ihres Kindes in bestimmten Situationen zu verbessern. Zum Beispiel, wenn eine Mutter gesundheitliche Probleme hat oder es nicht möglich ist, ASI zu geben.

Allerdings können nicht alle Babys die Kuhmilchformel erfüllen. Bei einigen Kindern treten allergische Reaktionen auf, wenn Kuhmilchprotein in den Körper gelangt, wie z. B. vermehrte Spuckhäufigkeit, Durchfall, rote Hautausschläge auf den Wangen und Hautfalten bis hin zu blutigem Stuhlgang.

Überwindung der Kuhmilchallergie bei Säuglingen

Kuhmilchallergie ist sehr verbreitet. Dies wird durch das körpereigene Immunsystem verursacht, das Kuhmilchprotein als Fremdsubstanz im Körper erkennt. Daher reagiert der Körper und bekämpft ankommende Proteine ​​sowie Bakterien und Viren.

Kuhmilch enthält Kasein (Eiweiß) sowie mehrere andere Proteine. Da es als „Bedrohung“ erkannt wird, sondert der Körper chemische Verbindungen ab, die allergische Symptome hervorrufen. Die Freisetzung chemischer Verbindungen aufgrund einer Kuhmilchallergie beruht auf folgenden Gründen.

  • Durch Immunglobulin E (IgE) vermittelte Reaktionen
  • Immunglubulin E ist ein Antikörper, der bei der Bekämpfung von Allergien eine Rolle spielt. Hier setzt das Immunsystem Histaminverbindungen frei, chemische Verbindungen, die der Körper bei der Reaktion auf Allergien freisetzt. Dieses Symptom dauert etwa 20 bis 30 Minuten, nachdem Ihr Kind Kuhmilchprotein verzehrt hat.

    Symptome können jedoch länger als 2 Stunden auftreten. Vor diesem Hintergrund müssen die Eltern unverzüglich eine Lösung zur Überwindung der Kuhmilchallergie bei Säuglingen finden.

  • E-vermittelte Nicht-Immunglobulin-Reaktion
  • T-Zellen oder weiße Blutkörperchen werden als Ursache für das Auftreten allergischer Symptome interpretiert. Die Symptome treten normalerweise allmählich auf, von 48 Stunden bis 1 Woche, nachdem Ihr Baby Milch getrunken hat. Obwohl sich die Ursache von der vorherigen unterscheidet, muss die Überwindung der Symptome einer Kuhmilchallergie sofort erfolgen.

  • Mischreaktion von Immunglobulin E und Nicht-Immunglobulin E vermittelt
  • B. für Säuglinge, bei denen Symptome einer Kuhmilchallergie aufgrund der kombinierten Reaktion von Immunglobulin E und Nicht-Immunglobulin E vermittelt werden. In diesem Fall sollte der Umgang mit Säuglingen mit Symptomen einer Kuhmilchallergie von den Eltern schnell erledigt werden. Im Allgemeinen können die Symptome, die von einer allergischen Reaktion auf Kuhmilch erkannt werden können, die 3 wichtigsten Organe angreifen, die folgenden sind die Symptome:

    1. Haut

    • Roter Ausschlag auf den Wangen und roter Ausschlag auf den Hautfalten
    • Schwellung der Lippen
    • Juckreiz
    • Blasen auf der Haut
    • Neurodermitis

    2. Atmen

    • Husten oder Keuchen
    • verstopfte Nase
    • Atembeschwerden bei blauer Haut

    3. Verdauung

    • ausspucken
    • übergab sich
    • Koliken, wie übermäßiges Weinen wegen Magenverstimmung und Reizbarkeit

    Es ist wichtig, die Kuhmilchallergie bei Säuglingen zu überwinden und zu bekämpfen. Denn laut Forschungsergebnissen können bis zum Alter von 5 Jahren 50% der Kinder, die frühzeitig an einer Kuhmilchallergie leiden, erneut allergische Symptome erleiden. Dies wird als allergischer Marsch bezeichnet. Dies ist die allergische Reise einer Person, wenn Symptome in der Kindheit auftreten und bis zum Schulalter anhalten. Allergischer Marsch kann allergische Symptome wie Ekzeme, Rhinitis und Neurodermitis verursachen. Um das Risiko eines allergischen Verlaufs bei einer Kuhmilchallergie zu verringern, sollten Sie mit den folgenden Schritten vertraut sein und mit Allergien umgehen.

    Überwindung der Kuhmilchallergie bei Säuglingen

    Muttermilch ist die beste Wahl für Kinder, die gegen Kuhmilch allergisch sind. Bei Kuhmilchprodukten und ihren Derivaten müssen Sie jedoch auf eine Diät zur Nahrungseliminierung gehen. Dies liegt daran, den Gehalt an Kuhmilcheiweiß in der Muttermilch zu minimieren. Wenn Sie jedoch keine Muttermilch geben, sollten Sie sich als Alternative die Formelernährung überlegen. Die Mütter müssen auf den Inhalt der Muttermilch achten, einschließlich der Art des enthaltenen Proteins.

    Nicht wenige Mütter entscheiden sich für Sojamilch, um mit Kuhmilchallergien bei Säuglingen fertig zu werden, damit ihre Nährstoffe erhalten bleiben. Jedoch können nicht alle Babys Protein aus Sojamilch erhalten und einige können allergische Reaktionen auf Sojaprotein oder Soja hervorrufen. Eine andere Möglichkeit, die eine Alternative sein könnte, ist eine umfangreiche hydrolysierte Milchnahrung. Diese Milch ist hypoallergen, insbesondere für Kinder, die nicht gegen Kuhmilcheiweiß allergisch sind.

    Laut der offiziellen Veröffentlichung der European Society of Pediatric Allergy and Immunology (Pädiatrische Allergie und Immunologie) reduziert die reichhaltige hydrolysierte Muttermilch auch Symptome einer Kuhmilchallergie wie Erbrechen und löst bei Säuglingen Weichteilbewegungen aus.

    In der Studie wurde auch erwähnt, dass diese Milch atopische Dermatitis behandeln kann. In Zukunft kann diese Methode dieses Risiko im allergischen Marsch verringern. Nach Angaben der Indonesian Pediatric Association (IDAI) besteht das Verfahren zur Behandlung allergischer Symptome bei Kindern darin, eine Diät zur Nahrungseliminierung mit Kuhmilchprodukten durchzuführen, die von einer umfassenden Fütterung mit hydrolysierter Formel innerhalb von 2 bis 4 Wochen begleitet wird.

    Intensiv hydrolysierte Milch enthält Proteine, die das Wachstum und die Entwicklung unterstützen. Dies liegt daran, dass das Protein in der Milch formuliert wird, indem Kasein (Protein in der Kuhmilch) in sehr kleine Fraktionen zerlegt wird.

    Damit der Körper diese Proteinfragmente nicht als Allergene (Substanzen, die allergische Symptome auslösen) erkennt. Auf diese Weise können Kinder von Protein für die körperliche und motorische Entwicklung optimal profitieren.

    Abgesehen davon ist es gut für die Mutter, einen Arzt zu konsultieren, um die Kuhmilchallergie bei Säuglingen und über umfangreiche hydrolysierte Formel neu zu bestimmen. Es ist gut, wenn Sie beim Arztbesuch Fragen zur Kuhmilchallergie aufzeichnen, um eine Diagnose zu erhalten und optimale Behandlungsempfehlungen und -ratschläge zu erhalten.


    0 Antworten auf „Tipps zur Überwindung der Kuhmilchallergie bei Babys“


    1. Keine Kommentare

    Antwort hinterlassen

    XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


    vier − drei =